Hochzeitsringe: Wie oft werden sie verloren?

Wie oft gehen neue Hochzeitsringe nach der Hochzeit verloren?
Schwer zu sagen, denn man weiß ja nicht, wie oft dann wirklich ein neuer Trauring gemacht wird – die Teile kosten ja auch viel Geld. Aber der Klassiker ist: Man verliert den Ring im Badeurlaub, denn wenn es heiß ist, schwellen die Finger bekanntlich an.

Für das Brautpaar: Hochzeitsringekauf
Hochzeitsringekauf im Goldschmiede-Atelier

Geht man zum Erfrischen ins eiskalte Wasser, werden sie schmaler und glitschiger. Im vergangenen Jahr hatten wir ein Pärchen, bei dem der Trauring des Ehemannes gleich in den ersten Stunden Flitterwochen verlorengegangen ist – der Super-GAU.

Goldschmied gibt Kaufempfehlung zur Wahl der Hochzeitsringe

Hin und wieder dauert das schon mal länger. Aber immer mehr Brautpaare lassen sich vor der Trauung auch verschiedene Hochzeitsringe fertigen. Wenn die Frau zum Beispiel unbedingt Roségold möchte, er aber partout nicht. Wir ermutigen sie dann, dass gestalterische Merkmale variiert werden. Sie nimmt dann eben ihr Roségold , er die Farbe, die er will, und über eine gleiche Form stellen wir wieder eine Einheit her. Es kommt aber auch vor, dass Paare hier rausgehen, und die Trauringe sehen total unterschiedlich aus.

Link

Am Samstag gaben sich Reality-Star Daniela Frau Berger (29) und Promi-Spross Lucas Cordalis (48) live im TV in einer märchenhaften Zeremonie das Ja-Wort. Jetzt verraten die beiden, wie sie die erste gemeinsame Nacht als verheiratetes Paar verbrachten. Wer dabei an romantische Momente zu zweit denkt, irrt gewaltig!
«Wir haben nicht mal mit Champagner angestossen» Auf der einen Seite der leicht untertrainierte, notorische Verlierer Marcus, der plötzlich auf dem Centre Court gegen den grössten Spieler aller Zeiten antritt.

Bereits in der Antike war der TrauEhering bekannt. Sowohl die alten Ägypter als auch Römer trugen den TrauEhering am Ringfinger der linken Hand. Der Grund hierfür war die Vorstellung, dass eine Ader, die sog. Vena amoris (lat. für ‚Liebesader‘), direkt von diesem Finger zum Herzen führe. Im antiken Rom trugen nur Frauen einen Ehe- oder Verlobungsring. Letzterer war meist aus Eisen und galt als Zeichen der Bindung, vor allem aber auch als „Empfangsbestätigung“ für die Mitgift.[2] Der Brauch, den TrauRing am nach ihm benannten Ringfinger zu tragen, hat sich bis heute erhalten.